Bildung

Der ORF hat in seiner Reihe "Dok 1 Spezial" den Selbsterfahrungsworkshop "Blauäugig - Braunäugig" dokumentiert und Ende Oktober ausgestrahlt. Der Film ist inzwischen auf YouTube  frei zugänglich.


Über die Website des Deutschen Instituts für Menschenrechte kann die Neuauflage des "Kompass", dem Handbuch zur Menschenrechtsbildung für die schulische und außerschulische Bildungsarbeit bezogen werden.


Das Deutsche Institut für Menschenrechte in Berlin hat für die Bildungsarbeit eine neue Publikation vorgestellt und zum Download freigegeben. Das Handbuch "Maßstab Menschenrechte - Bildungsarbeit zu den Themen Flucht, Asyl und rassistische Diskriminierung" stellt die Essenz des gleichnamigen Projekts dar, dass im Oktober 2019 geendet hat. Die 108-seitige Publikation richtet sich an alle Personen, Gruppen und Institutionen, die pädagogisch zu Menschenrechten Flucht, Asyls und/oder rassistischer Diskriminierung arbeiten und daran interessiert sind. (Quelle: www.institut -fuer-menschenrechte.de)


Ein zehnminütiger Film, der bei einem Arbeitstreffen von Trainer*innen entstanden ist, zeigt in Interviews welche Qualitätsstandards den Argumentationstrainings zugrunde liegen.


Prof. Dr. Paul Mecheril spricht an der Fachtagung 2017 an der Jugendbildungsstätte Unterfranken zu "Solidarischen Bildung in der Migrationsgesellschaft".

 


Eine besondere Lern- und Erlebniserfahrung bietet das Planspiel „Auf der Flucht“, das von den beiden Würzburgerinnen Melissa Silva und Louisa Artmann entwickelt wurde und von Gruppen gebucht werden kann. Das Planspiel ist in mehreren Phasen aufgegliedert. Zunächst erleben sich die Seminarteilnehmer*innen in verschiedenen Rollen und Situationen, mit dem sich Menschen auf der Flucht und nach der Ankunft in Europa bzw. Deutschland konfrontiert sehen. Auf Grundlage des Erlebten erfolgt im Anschluss an den gruppendynamischen Teil eine differenzierte, emotionale und juristische Reflexion. Mehr Informationen sind auf der Website des Planspiels unter www.auf-der-flucht.org zu finden.


Jürgen Schlicher von Diversity Works in einem Vortrag zum „Rassisten in uns – Anatomie von Diskriminierungsstrukturen“. (Quelle: www.youtube.de)


Jederzeit

Betzavta (dt.: Miteinander) wurde von dem Jerusalemer Adam Institut for Democracy an Peace entwickelt. Das Lernprogramm geht von der Grundannahme aus, dass alle Menschen das gleiche Reicht auf freie Entfaltung haben. Einen einführenden Beitrag zu und über Betzavta mit vier Übungsanleitungen haben Sabine Sommer und ich im Prxishandbuch "Migrationspädagogische und rassismuskritische Jugendarbeit" veröffentlich. Das Buch kann direkt über den Wochenschau Verlag oder über den Buchhandel bezogen werden.


Jederzeit

Menschen zu vermitteln, was ihre Rechte sind und sie in die Lage zu versetzen, sich für ihre Rechte eigenen Rechte und die Rechte anderer einzusetzen, stehen im Mittelpunkt der Menschenrechtsbildungsarbeit von Amnesty International. Wer sich über die Grundlagen von Menschenrechtsbildung informieren möchte oder nach geeigneten Materialien für die Bildungsarbeit sucht, kann dies dirket über die Homepage von Amnesty Deutschland tun. (Quelle: www.amnesty.de)


Jederzeit

Das Blue Eyed Programm lässt in einem eintägigen Workshop zwei voneinander getrennte Gruppen, die Braunäugigen und die Blauäugigen, im höchsten Maß spüren, welche Auswirkungen Diskriminierung hat und wie schnell eine Gruppe dazu bereit ist, andere rassistisch zu diskrimieren, wenn nur die Rahmenbedingungen stimmen. Wer sich für die Blue Eyed Works interessiert, kann bei Diversity Works weiterführende Informationen finden. (Quelle: www.diversity-works.de)